Roy Makaay wird 46: Eine Reise durch Zweifel in die Geschichtsbücher

Roy Makaay wird 46: Eine Reise durch Zweifel in die Geschichtsbücher
6

Am heutigen Dienstag, 9. März, feiert Roy Makaay seinen 46. Geburtstag. Der ehemalige niederländische Stürmer ist eine Legende des FC Bayern München, aber er scheint wirklich unterschätzt zu sein.

"Dad, dein Rekord wird gebrochen." Roy Makaay konnte es nicht fassen. Vier Jahre lang war sein Zufallstreffer gegen Real Madrid das schnellste Tor in der Geschichte der Champions League gewesen. Jetzt zeigte eine SMS seines Sohnes an, dass Valencia-Stürmer Jonas nach nur 10,96 Sekunden getroffen hat. Makaay stand kurz davor, aus den Rekordbüchern gestrichen zu werden.

TV-Analysten spielten die Tore Seite an Seite. Glücklicherweise war der Treffer von Makaay eine halbe Sekunde vorher ins Netz gerollt. Der Rekord blieb bestehenю

Roy verbrachte seine Kindheit wie die meisten Fußballer, indem er Fußball in die Zeit zwischen Schule und Schlafenszeit spielte. Die Spiele fanden auf dem Parkplatz neben seinem Haus statt, und der Abpfiff erfolgte erst, als seine Eltern zum Abendessen riefen. Er war gerade 12 Jahre alt, als Ruud Gullit und Marco van Basten 1988 zum Europameistertitel stürmten. Er hätte sich keine besseren Vorbilder wünschen können und versuchte, ihre Heldentaten nachzuahmen, während er den parkenden Autos und den Haustieren der Familie auswich.

Als talentierter junger Stürmer wurde Makaay zu einem Probetraining bei seinem Heimatverein NEC Nijmegen eingeladen, doch er schaffte es nicht in den Verein. Der Trainer seiner Amateurmannschaft, der zufällig auch Scout bei Vitesse war, schlug ihm vor, sich stattdessen in den Niederladen auszuprobieren. Es dauerte nur einen Nachmittag, bis der Trainer Bert Jacobs ihn unter Vertrag nahm. Mit 15 Jahren wurde Makaay Profi.

Nach einer großartigen Karriere, die ihn unter anderem nach Ipswich und Vancouver geführt hat, übernahm Frans Thijssen 1991 die Jugendmannschaft von Vitesse, als der junge Mann mit den Vorhängen und den Flecken zum Verein kam. Makaay, der unbedingt beeindrucken wollte, hing an jedem Wort von Thijssen und wollte sich unter dem wachsamen Auge des Trainers verbessern. "Eine bessere Motivation hätte es für mich nicht geben können", gab er in einem Interview mit 11 Freunde zu. Thijssen saß in der ersten Reihe, als Makaay sich von Spiel zu Spiel zu einem schnellen, rücksichtslosen Stürmer entwickelte.

1993 gab Makaay sein Debüt in einer Mannschaft, in der sich bereits junge Talente wie Raimond van der Gouw und Phillip Cocu tummelten. Es dauerte elf anstrengende Spiele, bis er am 15. Januar 1994 gegen Heerenveen sein erstes Profitor erzielte. In den folgenden zwei Saisons führte er die Torschützenliste jeweils an.

Im Sommer 1995 hatte Louis van Gaal genug gesehen. Ajax hatte zwar gerade die Champions League gewonnen, aber im Kader war Platz für einen Mann, der in der Lage zu sein schien, von überall auf dem Spielfeld Tore zu schießen.

Zu van Gaals Pech lehnte Makaay jedoch das Angebot ab. Wie sollte er in einer Mannschaft mithalten können, in der bereits Spieler Finidi George und Marc Overmars spielten? Der größte niederländische Trainer des Jahrzehnts wurde zurück nach Amsterdam geschickt, bevor Makaay mit 22 Treffern in 39 Spielen erneut Torschützenkönig seines Vereins wurde.

Jupp Heynckes ist bei vielen Vereinen eine Legende, aber bei Teneriffa wird er verehrt. Zwei Jahre lang, Mitte der 1990er Jahre, berührte ein Ort, den man vor allem mit Sonnenbrand und Cocktails assoziiert, fußballerische Größe. Der deutsche Meister führte die Inselbewohner ins Tabellenmittelfeld von La Liga, bevor er das Halbfinale des UEFA-Pokals erreichte. 1996 schickte er seinen Assistenten in die Niederlande, um einen pickeligen Stürmer zu scouten, der nichts Anderes konnte, als zu treffen.

Damals wusste Makaay noch nicht einmal, dass Teneriffa eine Insel ist. Er wusste auch nicht, dass Heynckes zu Real Madrid wechseln würde, als er schließlich im Sommer 1997 zum Verein kam. Für knapp 10 Millionen Pfund wechselte er zu seinem Teamkollegen Ferdi Vierklau an die afrikanische Küste, doch alle Hoffnungen, dass Víctor Fernández an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen könnte, wurden bald aufgegeben.

Teneriffa war das ganze Jahr über schrecklich und liebäugelte mit dem Abstieg, während ihr neuer Stürmer nur sieben Tore erzielte. Makaay kämpfte gegen die Qualität und Körperlichkeit der spanischen Abwehr: "Ich war gezwungen, schneller zu agieren und viel klüger zu werden ... man musste zeigen, dass man selbst da ist und sich nicht zu sehr einschüchtern lässt."

Die nächste Saison war fruchtbarer. Seine Trefferquote verdoppelte sich, aber das war unerheblich für eine Mannschaft, der das Benzin ausgegangen war. Obwohl er bei seiner Ankunft einen gigantischen Sechs-Jahres-Vertrag unterschrieb, wusste jeder, dass der Holländer den Verein sicher verlassen würde, als die Insulaner in den Abstiegskampf gerieten.

Makaay fügte sich sofort in eine Mannschaft ein, die sich schnell daran machte, die Hegemonie von Real Madrid und Barcelona zu brechen - Deportivo la Coruna. Der Dreierpack bei seinem Debüt gegen Alavés deutete auf etwas Denkwürdiges hin, aber Super Depor hatte gerade erst angefangen.

Barcelona war am 10. Spieltag immer noch der Favorit. Sie hatten mit Rivaldo den wohl besten Spieler der Welt, ganz zu schweigen von dem Trainer, der vier Jahre zuvor versucht hatte, Makaay zu Ajax zu locken. An diesem Tag musste van Gaal diesen Fehler bereuen, da er machtlos war, als Makaays zwei Tore den Galiziern einen berühmten 2:1-Sieg sicherten.

Über diese großartige Deportivo-Mannschaft ist schon viel geschrieben worden. Ihr 4-2-3-1 war pragmatisch und brutal effizient, aber auch oft atemberaubend, mit einem Kader, der vor Erfahrung nur so strotzte.

Makaay war oft in der Lage, Spiele im Alleingang zu entscheiden - ein Beweis dafür ist sein überragender Treffer gegen Montpellier im UEFA-Pokal. An einem klaren Abend im Oktober 1999 bekam er den Ball im eigenen Strafraum, sprintete an der gesamten französischen Abwehr vorbei und überwand den verzweifelten Stéphane Cassard im Tor. Makaay schoss 26 Tore in seiner ersten Saison und krönte Deportivo zum Meister.

In den folgenden zwei Jahren wurde die normale Ordnung wiederhergestellt. Deportivo humpelte zu zwei aufeinanderfolgenden Silbermedaillen, wobei der Holländer im Schatten stand und Diego Tristán die Hauptrolle übernahm. Trotz der Ankunft von Juan Valerón erzielte Makaay in beiden Spielzeiten nur 17 Tore.

Seine letzte Saison in Galicien war seine produktivste, denn mit 38 Toren war er nicht nur der beste Torschütze in La Liga, sondern auch in Europa. Bescheiden wie er war, hatte er dafür gesorgt, dass jeder seiner Mannschaftskameraden eine Replik seiner Trophäe des Goldenen Schuhs erhielt, als Anerkennung für die Saison. Nach vier torarmen Jahren brauchte er eine Veränderung.

Bayern München erinnerte sich gut an Makaay. Schließlich war es Deportivo, das im September 2002 als erste spanische Mannschaft einen Sieg gegen die Roten geholt hat. In einer nebligen Nacht im Olympiastadion hat der Niederländer drei Treffer ins Netz von Oliver Kahn geschickt.

Beeindruckt von der sportlichen Vision von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge ergriff Makaay im Sommer 2003 die Chance, zum FC Bayern zu wechseln. Es war ein ganz anderer Verein als der, der nur drei Jahre zuvor Valencia im Champions-League-Finale besiegt hat. Die körperlich robusten Spieler wie Stefan Effenberg und Carsten Jancker waren weg und wurden durch Techniker wie Michael Ballack und Zé Roberto ersetzt. Auch die Nachwuchsspieler Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger kamen regelmäßig zum Einsatz - und das in einer Mannschaft, die einen Umzug in ihr hochmodernes Stadion an der Werner-Heisenberg-Allee plante.

Als die Bayern am 9. August zum Auswärtsspiel gegen Hannover spielten, war Makaay allerdings nicht dabei. Der Niederländer saß in einem Münchner Hotel und ärgerte sich darüber, dass Lendoiro in letzter Minute versucht hatte, mehr Geld aus dem deutschen Verein herauszuholen. Während die gegenseitigen Beschuldigungen andauerten, blieb es dem Spieler selbst überlassen, sein Gehalt zu opfern, um den Wechsel zu vollziehen. Das hinterließ einen bitteren Beigeschmack, aber der 28-Jährige war endlich frei und konnte sich seinen Teamkollegen anschließen.

"Roys Effektivität kann man mit der von Gerd Müller vergleichen", sagte Franz Beckenbauer im September 2004. Der Kaiser hat gerade gesehen, wie Makaay seinen ersten Champions-League-Dreierpack für den deutschen Klub schoss, ein Jahr nachdem er sich mit 31 Toren die Bundesliga-Torjägerkanone sicherte.

Er war ein Phänomen in der Bundesliga, ein Spieler, der nicht aufhören konnte, Tore zu schießen. Makaay hatte sich als noch tödlich erwiesen: "Es gibt keinen Verein auf der Welt, der Eins-gegen-eins gegen mich spielt", sagte er 2005 in der Frankfurter Allgemeinen. "Es gibt zwei, sogar drei Verteidiger, die versuchen, mich am Torschuss zu hindern."

Doch selbst das reichte oft nicht aus, um ihn zu stoppen. Makaay machte selten etwas Spektakuläres mit dem Ball am Fuß. Kaum etwas, was er tat, war atemberaubend. Seine erste Wahl war immer die vernünftigste. Seine Brillanz war das Ergebnis von tausend richtigen Entscheidungen und sein Glück das Produkt eines ausgeprägten Positionssinns.

Er schoss nur einen einzigen Freistoß im Bayern-Trikot, gegen Hertha Berlin im letzten Spiel im Olympiastadion. Der Stil des Tores war bemerkenswert, ein Schlenzer aus 30 Metern. Weniger bemerkenswert war, dass Makaay bei seinen beiden vorherigen Einsätzen jeweils einen Dreierpack erzielte.

Doch schon 2007 wusste er, dass seine Zeit in Deutschland zu Ende ging. Ein Tor nach nur 10 Sekunden im CL-Achtelfinale gegen Real Madrid war der Höhepunkt einer weiteren produktiven Saison. Das vierte Jahr in Folge war er der beste Torschütze der Bayern.

Zwei Bundesliga-Titel und 103 Tore konnten aber es nicht verhindern, dass er nicht jünger wird. Miroslav Klose hatte seine Lehrzeit bei Werder Bremen gut überstanden und wechselte zu den Bayern. Feyenoord bot eine Lösung, indem man sich für 3 Millionen Pfund von ihm trennte, um ihn zum letzten Oldtimer in einem Kader zu machen, der bereits Giovanni van Bronckhorst und Jon Dahl Tomasson umfasste.

De Kuip war in den folgenden drei Saisons ein frustrierender Ort, da der Stadionclub damit zu kämpfen hatte, seine gealterten Stars mit einer Menge von vielversprechenden Jugendspielern unter einen Hut zu bringen. Trotzdem war Makaay ein zuverlässiger Torjäger. Nur zweimal in seiner gesamten Karriere blieb er in einer Saison ohne zweistellige Trefferquote, und seine Zeit in Rotterdam folgte diesem Trend. Erst in seiner letzten Saison wurde er von der Spitze der Torschützenliste verdrängt.

Die internationale Karriere von Makaay ist vergleichsweise enttäuschend. Die Oranje-Fans waren nie wirklich überzeugt von dem in Galizien und München so verehrten Mann. Einige haben behauptet, dass sein Scheitern auf der internationalen Bühne an der Konkurrenz lag - Patrick Kluivert und Ruud van Nistelrooy waren erstklassige Konkurrenten. Makaay traf jedoch genauso häufig wie die beiden.

Andere verweisen auf seine Unvereinbarkeit mit dem Totaalvoetbal. Er hatte keine Affinität zu filigranen Pässen und schlanken Bewegungen. Seine Talente waren einseitig und solitär. Warum eine Karriere damit verbringen, einen Gegner zu pressen oder das Tempo zu diktieren, wenn man ein Tor per Volleyschuss aus 18 Metern oder einen Kopfball aus sechs Metern erzielten kann?

Auch Verletzungen forderten ihren Tribut. Makaay verfolgte das Ausscheiden seiner Mannschaftskameraden bei der Euro 2000 von einem Amsterdamer Krankenhauszimmer aus, nachdem er sich in der Vorbereitung auf das Halbfinalspiel gegen Italien den Knöchel gebrochen hatte. Zwei Jahre später scheiterte er an der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2002, als er von der Bank aus zusah, wie Jason McAteer den Siegtreffer an der Landsdowne Road erzielte.

Makaay, da könnt ihr sicher sein, verschwendet wenig Zeit mit seinen Erinnerungen. Im Mai 2010 beendete er seine Karriere, nur wenige Tage nachdem er gegen Heerenveen einen Dreierpack markiert hatte - gegen denselben Verein, gegen den er fast zwei Jahrzehnte zuvor sein erstes Profitor erzielt hatte.

Source: Tribuna.com