Man braucht ein großes Ego, um bei Real Madrid zu spielen. Bellingham ist der Nächste

1
Man braucht ein großes Ego, um bei Real Madrid zu spielen. Bellingham ist der Nächste

Der 20-jährige Jude Bellingham sorgt für Schlagzeilen im Fußball: In den ersten 10 Spielen für Real Madrid hat er bereits die Statistiken von Cristiano Ronaldo übertroffen und schnell eine große Fangemeinde um sich geschart.

Vor allem aber hat er uns alle Risiken vergessen lassen, die im Zusammenhang mit seinem 100-Millionen-Transfer diskutiert wurden. Dazu gehören auch die Zweifel am schlechten Charakter des jungen Spielers.

Vor und nach Bellinghams Wechsel zu Real Madrid gab es mehrere Einblicke in Borussias Probleme - insbesondere ging es um seinen Narzissmus, und die Gültigkeit dieser Gerüchte wurde durch ein offenes Zitat von Emre Can bestätigt. Der Kapitän der Dortmunder nahm kein Blatt vor den Mund - er erzählte, wie er den Engländer zur Seite nahm, um sein Verhalten als inakzeptabel zu bezeichnen, und sagte auch, dass niemand in der Umkleide Jude vermisst.

Betrachtet man den Werdegang des Engländers, so ist sein Persönlichkeitstyp keineswegs überraschend: Mit 17 Jahren erlangte er Ruhm und Anerkennung, als Birmingham ihm zu Ehren sogar die Nr. 22 beibehielt, mit 19 Jahren wurde er zum Weltstar, und mit 20 Jahren sprach er über lukrative Verträge mit Top-Klubs. Man muss wahrscheinlich kein ausgebildeter Psychologe sein, um zu verstehen, dass das Aufwachsen unter solchen Bedingungen oft zu einem großen Ego führt. Das hat im Sommer vor dem Wechsel nach Madrid zu Befürchtungen geführt.

Irgendwann mussten wir uns jedoch bei dem Gedanken ertappen, dass bei Real Madrid im Gegenteil ständig egozentrische und sehr selbstbewusste Spieler auftauchen. Jude ist nicht das erste und sicher nicht das letzte Beispiel.

Werfen wir einen Blick auf die letzten 10-15 Jahre und lassen wir dabei die ebenso anschaulichen Zeiten der Galacticos außer Acht. Der auffälligste Fall ist natürlich Cristiano Ronaldo. Und obwohl sich Ex-Mitspieler manchmal Kritik erlauben und sich darüber beschweren, dass sie "nur für den Portugiesen" gespielt haben, bereuen sie ihre gemeinsame Zeit kaum, denn sie haben jeweils 3-4 Champions-League-Titel gewonnen. Cristiano war in jedem dieser Wettbewerbe der beste Torschütze.

Dabei ist Ronaldo nicht der einzige narzisstische Vertreter der besten Versionen von Real Madrid. Es gab viele Spieler mit Charakter, die eine Führungsrolle übernahmen - Sergio Ramos, Gareth Bale, Casemiro, Angel Di Maria. Das hat sich später in Karim Benzema manifestiert, der mit einer ähnlichen Mentalität begann, die Mannschaft nach dem Abgang von Cristiano zu führen.

Jetzt gibt es eine neue Generation, wie Vinicius Junior, Antonio Rüdiger oder Thibaut Courtois, der sich nach dem Gewinn des Champions-League-Finales über seinen 7. Platz in der Ballon d'Or-Rangliste beschwerte und sagte, dass es ohne ihn keinen Sieg gegeben hätte.

Schau dir außerdem die Liste der Trainer an - Zidane (eine Autoritätsperson), Ancelotti (eine lebende Legende) & Jose Mourinho (ohne Kommentar).

Und während die Liste derer, die für Real Madrid gespielt haben, auch die Namen von bescheidenen Spielern enthält (wie Luka Modric und Toni Kroos), ist es schwierig, Beispiele für gescheiterte Transfers von Egoisten zu finden, da nur James Rodriguez in den Sinn kommt (und das ist umstritten).

Im Gegenteil, die Probleme entstehen oft bei den "grauen Mäusen". Kaka, Jovic, Ødegaard, Kovacic sind zweifelsohne talentiert und leistungsstark, wie sie in anderen Mannschaften bewiesen haben, aber nicht bei Real Madrid. Wie die Zeit gezeigt hat, ist selbst Eden Hazard eher nur ein "guter Kerl" als ein "Rebell".

Bei Madrid schlagen Spieler mit einem großen Ego - sie schließen sich einer Gruppe ähnlicher geistiger Führer an, arbeiten unter der Anleitung von Menschen mit ähnlichem Geist und bringen schließlich Ergebnisse hervor. Wir sind uns nicht sicher, ob es sich lohnt, hier in die Philosophie einzusteigen und über die Aura des königlichen Klubs zu sprechen, aber Tatsache ist, dass dies ein Trend ist und keine Ausnahme.

Und wie kann man in einer solchen Situation nicht an Kylian Mbappe denken?

Die französische Presse macht sich einen Spaß daraus, über die Krankheit des Stars zu schreiben, die von ihm in Paris organisierten Partys zu untersuchen und das Geld auf seinen Bankkonten zu zählen. So entsteht das Bild eines problembelasteten Fußballers. Es scheint, dass dies jeden abschrecken kann, aber nicht das Management des Teams aus Madrid, das sorgfältig die Bildschirme irgendwo in ihren Büros mit bearbeiteten Fotos von Jude, Vinicius und Kylian zusammen mit den Worten "Sommer 2024" abwischt.

Ein großes Ego ist also gar kein Hindernis, um bei Real Madrid zu spielen, sondern ein Vorteil. Ein Vorteil gegenüber den Neuzugängen, die verunsichert zu einer großen Mannschaft kommen, die an ihren eigenen Fähigkeiten zweifeln, die auf Fehler schmerzhaft reagieren. Für sie ist der Druck kein zusätzlicher Adrenalinstoß, sondern ein Grund, sich selbst kritisch zu hinterfragen. In so einem Umfeld ist es für sie viel schwieriger.

VerfasserVožykQuelleTribuna
1

الترتيب